Die Alternative zur Kabelquerung in breiten Gewässern

Bei einem Wireless System entfällt der bei großen Distanzen teuerste Einzelposten, die Kabelverlegung durch das Gewässer. 
Es ist daher optimal zur Abflussermittlung in breiten Gewässern 
geeignet und wird seit Jahren erfolgreich im Mittelmeer und in 
norddeutschen Küstengewässern eingesetzt.

 Auf beiden Gewässerseiten werden autark arbeitende Messsysteme 
(System “Master” und System “Slave”) diagonal zur Hauptströmungs-
richtung installiert, die jeweils über einen GPS-Empfänger
verfügen. Aus den empfangenen Satellitendaten erzeugen die GPS-
Empfänger eine für die Geschwindigkeitsmessung notwendige, 
hochgenaue Normalfrequenz und einen exakten Minutenimpuls.
Der Abgleich (Datenaustausch) zwischen System „Master“ und System 
„Slave“ erfolgt per Richtfunk.

Beide Steuerungssysteme arbeiten dadurch absolut synchron 
und machen die Gewässerkabelquerung überflüssig. 
Mastersysteme können mehrere Slaves betreiben, sodass u. a. 
auch die Messung in mehreren Ebenen möglich ist. Betrieben
werden kann ein Wireless System auch als Hybridanlage 
(Solaranlage + Brennstoffzelle). Die Überwachung der Brennstoff
zelle ist dabei über Funk möglich.